FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 16.04.17 17:00 Uhr|Autor: Patrick Radtke201
Marko Schott wird in der kommenden Saison nun doch kein Trainer beim SV Westfalia Rhynern. Foto: pos
Rolle rückwärts bei Westfalia Rhynern
Marko Schott wird doch nicht Trainer beim Oberligisten – Holger Wortmann im Gespräch

Es war schon alles in trockenen Tüchern. Vor einiger Zeit präsentierte der SV Westfalia Rhynern Marco Schott als Coach für die neue Saison. Doch nun machte der Verein einen Rückzieher - Schott sucht nun Rechtsbeistand.

"Der Trainer ist bei uns nicht nur der Trainer. Er kommt nicht nur zum Training und ist danach fertig mit seiner Aufgabe. Er macht bei uns viele Dinge nebenbei. So ist er Mitglied in einem ganzen Team. Und er muss Spieler begeistern, unser Trikot überzustreifen. Dadurch haben wir in der Vergangenheit den ein oder anderen Akteur nach Rhynern geholt, der sonst nicht zu uns gekommen wäre. Das geht nur, wenn das Zusammenspiel passt", sagte Andreas Kersting, der Abteilungsleiter der Fußballabteilung gegenüber dem Westfälischen Anzeiger. Und diese Aufgabe trauen sie in Rhynern Schott nun doch nicht mehr zu.

"Wir haben gemerkt, dass die Philosophie von uns und Marko nicht deckungsgleich ist. Vielleicht haben beide Seiten das alles unterschätzt", lässt sich Kersting zitieren und sprach zugleich von "schlaflosen Nächten wegen dieser Geschichte". 

Es ist also die erste Trainerentlassung der Saison 2017/2018 - dabei hat diese noch gar nicht begonnen. Schott selbst ist sauer: „Das ist alles nicht so korrekt, wie es von Rhynern dargestellt wird. Das ist eine Farce. Aber mehr werde ich dazu nicht sagen. Ich werde mir jetzt Rechtsbeistand suchen.“ Ob der Transfer von Lukas Homann, den Schott aus Wickede mitbringen wollte, nun stattfinden wird, ist noch nicht klar.

Als neuer Coach steht nun wieder Holger Wortmann in der Diskussion. Er galt schon vor der Entscheidung für Schott als aussichtsreicher Kandidat.


 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.