FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 11.02.17 13:45 Uhr|Autor: tm | AZ/AN620
F: Bartsch
Neuer Vorstand will Verein in ruhiges Fahrwasser führen
Germania Lich-Steinstraß stellt bei außerordentlicher Mitgliederversammlung Weichen für positive Zukunft.
Mit einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Fußball-Verein Germania Lich-Steinstraß gerade noch mal „die Kurve gekriegt“ und die Weichen in eine hoffentlich ruhigere Zukunft gestellt. Nunmehr gibt es einen neuen Vorstand, der noch vor Karneval zu seiner ersten Sitzung zusammentreten wird.

Marode Finanzsituation

Der vor vielen Jahren aberkannte Status der Gemeinnützigkeit, zahlreiche interne Querelen, eine angeschlagene bis marode Finanzsituation und sportlich der Abstieg aus der Mittelrheinliga in die Bezirksklasse sind ein paar historische Eckpunkte.

Doch allen Schwierigkeiten zum Trotz wurde und wird im „Möhnewinkel“ Fußball gespielt, und in der Not zeigte sich auch, dass der Verein immer noch einen großen Kreis von Förderern, Mitstreitern und Helfern hat.

„Ich habe noch nie in Lich-Steinstraß eine so gut besuchte Mitgliederversammlung gesehen“, erklärte der neue Vorsitzende Michael Breuer mit einiger Genugtuung.

Immerhin eröffnete Klaus Hess, der bis dato amtierende zweite Vorsitzende, die Versammlung. Ihm war – juristisch gesehen – ein Rederecht zugesichert worden, was ein Schlaglicht auf die angespannte Ausgangssituation wirft. Unter Beobachtung der LSB-Vertreters Peter Kettler verlief der Abend jedoch entspannt. Vielleicht rief der Nachruf auf den verstorbenen Heribert Königs auch alle dazu auf, konstruktiv die Probleme anzugehen.

Nachdem sich Bürgermeister Axel Fuchs von der Versammlung das Recht zur Leitung der Wahl des Vorstandes gesichert hatte, ging es ganz schnell: Ohne Gegenkandidaten gewählt wurden Michael Breuer zum neuen Vorsitzenden, Florian Massmann zu seinem Stellvertreter, Silvia Massmann zur Kassiererin, Florian Leipertz zum Geschäftsführer und Chris Schiefer zum Obmann.

Michael Breuer neuer Vorsitzender

„Ich wünsche mir sehr, das vergangene Szenario nicht wieder erleben zu müssen“, fasste der Vorsitzende die Vergangenheit in wenige Worte zusammen und fügte für die Zukunft gleich hinzu: „Wir wollen den Verein wieder in gewohnten Bahnen sehen.“

Dazu steht am Anfang eine neue Vereinssatzung, die alte von 1960 hat endgültig ausgedient. Das Ziel ist die Gemeinnützigkeit als Grundlage der Vereinsarbeit. Aber auch Kaderplanungen für die erste und zweite Mannschaft, die Trainerfrage und die Sportwoche stehen auf der Arbeitsliste des Vorsitzenden ganz oben.

„Uns unterstützen sehr viele Menschen im Hintergrund, ich bin zuversichtlich, dass wir Erfolg haben werden.“
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
17.02.2017 - 1.556
1

Eine Fusion ist (noch) nicht in Sicht

In der letzten Zeit hielt sich hartnäckig das Gerücht, der FC Niederau und die SG GFC Düren 99 würden eine Fusion planen

07.02.2017 - 601

Viele Tore und Favoritensiege bei Wintercup-Turnieren

Randerath-Porselen landet 9:0-Erfolg. Würm-Lindern stark. SV Brachelen geht mit Trainer Maik Schiffers in die neue Saison

17.02.2017 - 364

FC Rurdorf schlägt Schafhausen und steht im Finale

Endspiel beim Brachelener Wintercup am Samstag gegen Würm-Lindern. Im Taxi-Venrath-Cup trifft Brachelen II auf FC RaPo

20.02.2017 - 326

Würm-Lindern legt Grundstein zum Sieg vor der Pause

3:1 im Finale des Fair-Point-Cup gegen Rurdorf beim Turnier des SV Brachelen. Randerath-Porselen holt den Taxi-Venrath-Cup