Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 16.07.17 20:03 Uhr|Autor: RP / André Schahidi361
F: Jochen Classen

04/19 läuft im ersten Test viel hinterher

Der Oberligist verliert gegen den ASC Dortmund 0:2 - und das verdient. Trainer und Spieler sind aber optimistisch.
Schwarzer Hintergrund und leuchtende, rote Buchstaben: Sie fällt direkt ins Auge, die neue Anzeigetafel im Ratinger Stadion. Still und heimlich wurde das Gerät in der Sommerpause installiert. Und beim ersten Test von 04/19 funktionierte die Anzeige im Spiel gegen den ASC Dortmund reibungslos - am Ende prangte ein 0:2 in roten Lettern.

Das kann man von den fußballspielenden Gastgebern indes nicht sagen: Da war im ersten Kick noch ziemlich viel Sand im Getriebe - dementsprechend verdient war auch die Niederlage gegen die Westfalen, die ebenfalls in der Oberliga kicken. "Dortmund war frischer als wir. Wir haben zwar zwei Wochen wirklich hart trainiert, aber das darf keine Ausrede sein", sagte Trainer Karl Weiß nach dem Spiel. "Wir waren oft einen Schritt zu spät, da fehlt es noch an einigem."

Vor allem an Abstimmung. Obwohl viele Spieler aus dem Vorjahr auf dem Platz standen, wirkte das Zusammenspiel der in weiß gekleideten Ratinger unrund. Längere Kombinationen waren ebenso Mangelware wie auch Torchancen. Die besten hatten Ole Päffgen (per Schuss kurz vor der Pause) und Luca Bosnjak (per Kopf). "Wir haben uns insgesamt aber viel zu wenig herausgespielt", betont Weiß. "Über die Flügel und nach vorne ging leider gar nichts."

Dafür krachte es hinten zweimal. Beim 0:1 nach 17 Minuten passte die Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter Dennis Raschka überhaupt nicht. Und beim zweiten Gegentreffer kurz nach der Halbzeit versäumte es dir Ratinger Hintermannschaft, den Ball rechtzeitig zu klären. "Immerhin haben wir aber weitgehend sicher gestanden", meinte Weiß. "Es ist dann um so ärgerlicher, wenn die Gegentore so vermeidbar sind. Solche Dinger dürfen wir nicht kriegen."

Das erste Testspiel war naturgemäß auf die Debütveranstaltung für einige Spieler. So lief Mark Zeh erstmals im Ratinger Trikot aus. Der Routinier, der vergangene Saison noch in der Regionalliga spielte, zeigte noch nicht die Präsenz, die man sich von ihm erhofft - das kann man von einem Zugang im ersten Spiel aber auch nicht erwarten. "Das Spiel sah besser aus, als es das Ergebnis vermuten lässt", sagte Zeh. "Wir waren mehr am Ball, der Gegner hat uns klug kommen lassen. Aber es war das erste Testspiel, jeder von uns weiß, dass wir noch viel zu tun haben."

Der frühere Siegener ist von seiner neuen Mannschaft angetan. "Wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Die Qualität ist da, ich denke, wir werden eine gute Rolle in der Liga spielen", sagte Zeh. "Ich freue mich drauf. Auch Trainer Weiß war verhalten optimistisch. "Der Wille war gut, die Einstellung auch. Einige Spieler sind an ihre Grenzen gegangen. Wir wissen gut, woran wir arbeiten müssen und werden."

Und wenn sie richtig gut arbeiten, kommt die neue Anzeigetafel vielleicht im nächsten Spiel zu einer weiteren Premiere: Dann nämlich, wenn zum ersten Mal ein Treffer für die Heim-Mannschaft in leuchtenden, roten Buchstaben angezeigt werden darf.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
22.07.2017 - 1.162

Dortmund: Die Spielpläne sind draußen

2x Kreisliga A, 4x Kreisliga B, 7x Kreisliga C

24.07.2017 - 930

Scherpenberg schießt Meerbusch II mit 9:0 ab

Repelen tut sich schwer, Hamborn 07 unterliegt der Oberligisten VfB Homberg

07.07.2017 - 724

BREAKING: Sprockhövel und Herne eröffnen Oberliga-Saison

Auf- gegen Absteiger als Eröffnungsspiel +++ Dortmunder und Gelsenkirchener Derby zum Auftakt

24.07.2017 - 644

SV Straelen besteht Härtetest und bangt um Abdelkarim

Vor dem Auftritt beim Brüggener Burgpokal verletzte sich der Neuzugang am Fuß.

23.07.2017 - 559

SV Hö.-Nie. verpasst den Turniersieg

Zwei Eltener Nachwuchsspieler gehören dem Landesligakader an.

24.07.2017 - 526

TV Jahn Hiesfeld gewinnt Test gegen ASV Mettmann 3:1

Ziel ist es, in der Oberliga oben mitzuspielen