FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Donnerstag 17.03.16 06:00 Uhr|Autor: Romina Burgheim486
Fußball - (K)eine Männersache!?
Düsseldorfer Vereinsführung sorgt nach Eklat für ein unglückliches Nachspiel

Die Zeiten, dass der Fußball nur den Männern vorbehalten ist, schienen seit Wiederaufnahme des Frauenfußballs zu Beginn der 70er Jahre überwunden. Mit zwei WM- und acht EM-Titeln haben sich die DFB-Frauen nicht nur zu einer der erfolgreichsten Mannschaften der Welt entwickelt, sondern sich auch viel Anerkennung und Sympathie erarbeitet. Ein Ende dieser Erfolge ist nicht in Sicht, da mittlerweile zahlreiche Mädchen und Frauen in rund 13.000 Vereinen dem runden Leder hinterherjagen, aus denen dann vielversprechende Talente geformt und gefunden werden. Frauen haben sich in der einstigen Männerdomäne des Fußballs etabliert – dachte man zu mindestens bis zum 29.11.2015. Bis zu dem Tag, an dem uns Kerem Demirbay, Zweitliga Profi von Fortuna Düsseldorf und sein Verein uns eines Besseren belehrte.



Rückschritt statt Fortschritt!

Demirbay hätte zum großen Held des Abends werden können, da er mit seinen beiden Toren seinen Verein zum 2-1 Sieg verholfen hatte – aber er wurde zur tragischen Figur, zum undankbaren Inbegriff des Fußball-Machos mit Migrationshintergrund, da er die Entscheidung der Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, ihn des Feldes zu verweisen, mit den Worten kommentiert hatte: "Frauen haben im Männerfußball nichts zu suchen!"

https://www.instagram.com/p/-uIi2TEIW8/?taken-by=kerem_demirbay&hl=de

Die Düsseldorfer Vereinsführung um Sportdirektor Rachid Azzouzi beklagte nach Bekanntgabe des Urteils das viel zu harte Strafmaß und zog einen lächerlichen Vergleich heran, der schief war und von der eigentlichen Problematik ablenkte:

"Fünf Spiele Sperre gegen Kerem Demirbay, davon nur zwei auf Bewährung - da stimmt das Verhältnis nicht. Spieler, die anderen die Beine durchgetreten haben, bekommen zum Teil deutlich niedrigere Strafen. Natürlich haben wir sofort Einspruch eingelegt."

Natürlich! Dabei vergisst der gute Herr wohl ebenfalls im Eifer des Gefechts, dass im §9 der Rechts-und Verfahrensordnung des DFB geschrieben steht:

"Wer die Menschenwürde einer Person oder einer Gruppe von Personen durch herabwürdigende, diskriminierende oder verunglimpfende Äußerungen oder Handlungen verletzt, wird für mindestens fünf Wochen gesperrt."

Und eben jene Würde – nämlich die von Bibiana Steinhaus  - hatte Kerem Demirbay mit Füßen getreten. Und solch Verstöße gegen ideelle Werte werden seit Menschen gedenken höher und „strenger“ geahndet als körperliche Gefährdungen bzw. Verletzungen. Anstatt sich zu beschweren, hätte sich der Sportdirektor also in Demut dem DFB gegenüber ergehen müssen. Demirbay war mit drei Spielen Sperre und zwei auf Bewährung gemäß des festgeschriebenen Strafmaßes noch mit einem blauen Auge davon gekommen! Aber nein, es sollte noch schlimmer kommen:

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Denn die Vereinsführung wollte selbst nicht untätig bleiben und gegen Demirbays frauenfeindliche Äußerungen individuell vorgehen. Dabei hüpfte sie, anstatt mit gutem Beispiel voranzugehen, selbst in ein riesengroßes Fettnäpfchen. Stolz verkündete der Verein auf seiner Facebook-Homepage: So geht Fortuna damit um, wenn ein junger Spieler einen Fehler macht!"

 https://www.facebook.com/fortunaduesseldorf/posts/10153082097392024

und präsentierte einen im hellen Wintermantel und Lackschühchen gekleideten Mittelfeldspieler, der ein D-Juniorinnenspiel in der Kreisklasse zwischen der SSVg 06 Haan gegen Blau-Weiß Langenberg (6:0) leiten sollte.

Ein medialer Supergau! Lassen wir mal gnädigerweise schon einen höchst brisanten Aspekt beiseite – nämlich in welcher Form -und damit ist die vestimentäre Ausstattung gemeint, Kerem Demirbay seine „Strafe“ antrat. Die Gegner kritisierten an diesem Outfit, dass er nicht in normaler Arbeitskleidung erschienen sei. Die Befürworter sahen es gelassen, da eine „Anzugspflicht für Schiedsrichter“ in den Statuten des DFBs erst ab der C-Jugend festgeschrieben sei. Geschenkt! Verbuchen wir dies zu seinen Gunsten eher als eitler, durchaus stilbewusster und damit legitimer Akt. Und ignorieren wir die aufkeimenden Zweifel, welche Rückschlüsse ein solches Auftreten über die Ernsthaftigkeit und Gewissenhaftigkeit seitens Demirbay erlauben. Wenn schon untergehen, dann mit Stil! Fassungslos hingegen macht das anscheinend in dem Verein vorliegende mittelalterliche Strafverständnis!

Aufbau statt Abbau von Vorurteilen

Die Zeiten, als im Sinne Ciceros Vergeltung ausgeübt wurde (lat: Par pari respondere) sind vorbei und wir haben uns einem Strafverständnis zugewandt, das neben der Wiederherstellung des Rechtsfriedens und der Abschreckung von Nachahmungstätern vor allem die Resozialisation zum Ziel hat.

Beleuchtet man die auferlegte Strafe (Das Pfeifen eines D-Mädchenspiels als Reaktion auf eine frauenfeindliche Äußerung - der Satz liest sich doch schon wie ein Paradoxon!) unter diesen Aspekten, wird man feststellen,  dass keine dieser Ziele eingelöst wird: Ganz im Gegenteil! Man muss schon verständnislos den Kopf schütteln, da es ein selten ungünstiges Licht auf die Fortunen in Bezug auf deren Auffassung des Frauen-Mädchenfußballs wirft. Denn letztlich heißt es doch nichts anderes, als dass es für Demirbay ein „Übel“ darstellen soll, das (Mädchen-)Spiel als offizieller Referee zu leiten, obwohl ja seiner (verkrusteten) Ansicht nach, Frauen nichts im Männerfußball zu suchen haben?

Aber warum soll das genau eine Strafe darstellen? Eine solche Interpretation fördert doch die Reproduktion von Vorurteilen anstatt deren intendierten Abbau!

Fußball – Keine Männersache!

Wer persönlich gerne mit Geschlechterklischees kokettiert und sich gar an ihnen orientiert, um konservative, liebgewonnene Werte aufrechtzuerhalten, demjenigen sei das natürlich im Privaten freigestellt und zugestanden. Wer diese rückwärtsgerichteten Ansichten in einem öffentlichen Raum fordert und vertritt, um so, wie im Fall Demirbay, seinen Gegenüber zu denunzieren bzw. deren Kompetenz aufgrund seines Geschlechts in Abrede zu stellen, gehört selbst bestraft. Die Ausübung einer Sportart ist doch nicht genuin einem Geschlecht vorbehalten, genauso wenig wie Tätigkeiten (Kochen) oder Handlungen (Autofahren)!

Das ist aber nicht passiert, denn zu allem Überfluss pinkelten die Vereinsbosse in DIE Suppe, die ihnen Demirbay versalzen hatte, anstatt sie ihn selbst bewusst auslöffeln zu lassen.

Was für ein absurder und fehlgeleiteter Ansatz! Der Lerneffekt tendiert so zu null - zumal der Rotsünder diesen Ort des Geschehens ganz nebenbei als einen Laufsteg wahrgenommen hat, seine Winterkollektion zu präsentieren.

Alternativer Ausblick

Eine wesentlich sinnvollere Form des Bußetuns wäre es da gewesen, ihn mit einer empfindlichen Geldstrafe zu belegen, welches der SchiedsrichterInnen – Ausbildung oder allgemein dem Mädchenfußball zu Gute gekommen wäre. Bibiana Steinhaus hätte als Geschädigte, um wenigstens ein wenig Genugtuung zu erfahren, entscheiden dürfen, wer der Empfänger dieses unverhofften Geldsegens werden würde. Obwohl man davon ausgehen kann, dass sie ja stark genug ist, solch unüberlegte hoch emotionale Äußerungen eines Mannes nicht zu nah an sich heranzulassen. Das gebietet ihre Professionalität. Den Aspekt der Emotionalität hatte Demirbay in seiner Entschuldigung selbst "ins Spiel gebracht": Fast schon amüsant, wenn es nicht so traurig wäre, wie erfolgreich er selbst doch starre Klischees aufbricht und zugleich an ihnen festhält :D

Ob das sein individuelles „Frauenbild auf dem Platz“ - was ja anscheinend ein gaaaanz anderes sein soll als neben dem Platz - nachträglich geprägt hätte, sei dahingestellt. Das kann und muss auch nicht beurteilt werden. Aber es hätte ein wesentlich ausdrücklicheres Zeichen gesetzt als es mit der vollzogenen Maßnahme des Vereins geschehen ist. So sind erst recht viele Fragezeichen entstanden und noch mehr Schaden. Denn nicht nur Kerem Demirbay, sondern auch die Vereinsführung von Fortuna Düsseldorf müssen schleunigst ihr Frauenbild hinterfragen – die Frage bleibt nur: Wer hilft ihnen dabei?



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
31.05.2016 - 1.220

Die Videos und Bilder vom Wochenende

Alle Clips und Galerien aus Gütersloh im Überblick

03.06.2016 - 608

Kleines Gerät mit großer Wirkung

Der TuS Langenheide ist bisher der einzige Club im Altkreis Halle mit eigener FuPa-Kamera. Die löst für den Verein eine ganze Reihe von Fragen

01.07.2016 - 201

Aktuell: Das sind die neuen Frauen-Bezirksligen

FLVW hat die Staffeleinteilung veröffentlicht

Tabelle
1. TuS Langenh. 2491 62
2. SC Bielefeld 2427 49
3. FC Bad Oeynh 2417 45
4. Bünder SV 2429 40
5. BV Werther II 24-12 39
6.
SC Vlotho 2413 36
7.
DSC Arminia II 2413 35
8.
Pödinghausen 2412 35
9. Gehlenbeck (Auf) 24-18 30
10.
SC Enger II 24-22 29
11.
Union Minden 24-6 28
12. Schildesche 24-33 15
13. TSV Dreyen (Auf) 24-111 4
Rödinghausen hat die Mannschaft zurückgezogen und steht als 1. Absteiger fest
ausführliche Tabelle anzeigen

Rominas
Querpass

Mi. 19:59 Ostwestfalen
Sportsgeist: Solidarität
Do. 14:54 Ostwestfalen
(Sichtbare) Schwule müssen draußen ble...
Di. 22:48 Ostwestfalen
Annabel sieht rot
Di. 17:21 Ostwestfalen
(Un-)nötige Nicklichkeiten Neymars
So. 09:00 Ostwestfalen
Großkreutz' letzter Kampf
Di. 11:00 Ostwestfalen
Unfairer Quervergleich?
Di. 16:30 Ostwestfalen
Blindes Vertrauen
Mi. 01:34 Ostwestfalen
Black Panthers auf der Suche nach einem ...
Di. 18:33 Ostwestfalen
Verratti völlig verrückt
Mi. 15:37 Ostwestfalen
WM-Wahnsinn
Mi. 19:35 Ostwestfalen
DSC – Das sensationelle Champions-Jahr...
Do. 21:32 Ostwestfalen
DSC – Das Sensationelle Champions-Jahr...
Fr. 20:56 Ostwestfalen
Schöne Bescherung!
Mi. 15:00 Ostwestfalen
Suspekte Suspendierung
Do. 22:00 Ostwestfalen
Wiedersehen mit Cloppenburg
Mo. 16:00 Ostwestfalen
Tolle Typen I - Der Diktator
Mo. 17:00 Ostwestfalen
DSC-Trio auf Schnupperkurs
Fr. 16:39 Ostwestfalen
Wut wegen Westerheide
Sa. 17:00 Ostwestfalen
David gegen Goliath?
Di. 14:00 Ostwestfalen
Mächtige Monster
Do. 19:31 Ostwestfalen
Sexistischer Sport
Mi. 21:19 Ostwestfalen
Die Frau mit den Mickeymaushänden
Mi. 22:37 Ostwestfalen
Nur kein Neid!
Do. 13:59 Ostwestfalen
Fels in der Brandung
Mo. 23:00 Ostwestfalen
Derby-Deserteure
Fr. 14:00 Ostwestfalen
EM der Herzen
Sa. 17:50 Ostwestfalen
Chasing Mavericks
Di. 21:45 Ostwestfalen
Das kleine ABC für Malle-Diven
Do. 17:30 Ostwestfalen
Ehrenvoller Einsatz
Fr. 14:00 Ostwestfalen
Markus Meisterteam
Sa. 18:24 Ostwestfalen
Uh-uh-uh-aaaa, du bist so heiß wie ein ...
Do. 00:07 Ostwestfalen
Lets talk about Sex, Baby
Do. 01:06 Ostwestfalen
Ein Zwilling kommt selten allein
Fr. 13:06 Ostwestfalen
Die wunderschöne Abseits-Falle
Do. 14:00 Ostwestfalen
Hummel(n) im Arsch
Mi. 16:58 Ostwestfalen
Bärenstarke Konkurrenz
Fr. 01:30 Ostwestfalen
Hahn im Korb
Do. 00:10 Ostwestfalen
Bombenstimmung im Stadion
Sa. 14:37 Ostwestfalen
Die Kruse-Krise
Do. 06:00 Ostwestfalen
Fußball - (K)eine Männersache!?
Di. 14:38 Ostwestfalen
Romina passt quer