FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 17.06.17 09:35 Uhr|Autor: hpj | AZ/AN351
Arnoldsweilers bisheriger Kapitän Muharrem Sekerci (links), hier im Duell mit Alfters Leonel Kadiata, steht künftig Coach Frank Rombey als Co-Trainer zur Seite. Archivfoto: Herbert Haeming

Mannschaftliche Geschlossenheit als Garant des Klassenerhalt

Muharrem Sekerci bleibt Viktoria Arnoldsweiler als Co-Trainer erhalten
Viktoria Arnoldsweiler hat wieder einmal den Klassenerhalt rechtzeitig unter Dach und Fach gebracht. „Von einem einstelligen Tabellenplatz konnten wir im Vorfeld nur träumen. Dass das gelungen ist, lässt sich nur mit einer intakten mannschaftlichen Geschlossenheit erklären“, ist Trainer Frank Rombey stolz auf den gesamten Kader. „Es macht große Freude und ist großer Ansporn, in dieser Liga arbeiten zu dürfen.“

Warum der neunte Tabellenplatz so hoch einzuschätzen ist, belegt ein Blick auf den Aderlass der Kleeblätter vor der Saison. Mit Breuer, Baumgart und Büttgen aus der Abwehr, Torwart Kemmerling, Mittelfeldstratege Fleps, die Stürmer Fukuhara, Geimer und Reisgies, sowie dem Allrounder Baumann verließen neun gestandene Stammspieler den Klub. Doch Rombey hat es geschafft, mit den vielen jungen Spielern ein vor allem kampfstarkes, geschlossenes Team zusammenzustellen.

„Die besondere Schwierigkeit lag darin, dass die Liga in diesem Jahr sehr ausgeglichen war und man in jedem Spiel hundert Prozent abliefern musste. Wir konnten nur gegen die Top-Mannschaften Wegberg-Beeck, Alfter und Hürth nicht punkten“, blickt der Coach der Kleeblätter auf eine spannende und sehr interessante Spielzeit zurück.

Highlights waren sicher die Heimsiege gegen Bergisch Gladbach, Freialdenhoven und Friesdorf – hier mit der Verabschiedung des langjährigen Kapitäns Muharrem Sekerci, der Rombey in der neuen Saison als Co-Trainer unterstützen wird.

Die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt bei der Viktoria am 17. Juli. Der künftige Kader steht zum jetzigen Zeitpunkt zu 80 Prozent. Eine große Aufgabe fällt den Verantwortlichen dabei zu, den eingespielten Defensivverbund zu erneuern, denn mit Wenning und Stecker (beide FC Hürth), Borgelt (Euskirchen) und Schäfer (Viktoria Köln) werden vier gestandene Abwehrspieler die Kleeblätter verlassen. Damit verliert der Klub einiges an Potenzial.

Zum bislang 16-köpfigen Kader werden bis Ende Juni noch vier oder fünf Spieler stoßen, die dann erneut den Kampf gegen den Abstieg in der Mittelrheinliga aufnehmen werden.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
17.06.2017 - 5.689
7

Fußballkreis AC verhindert FuPa.TV bei Aufstiegsrelegation

Anweisung an beteiligte Vereine ohne Angabe von Gründen

20.06.2017 - 3.990

Die Transferbörse auf FuPa

Alle eingetragenen Wechsel in der Übersicht

22.06.2017 - 1.359

Nur noch drei statt vier Absteiger

Die Vereine müssen sich in der kommenden Saison auf wichtige Änderungen einstellen. Der Spielbetrieb soll sich künftig noch mehr an den Bedürfnissen und Wünschen der Vereine orientieren - Rechtsordnung komplett überarbeitet

21.06.2017 - 749

Arnoldsweiler: Neuaufbau der zweiten Mannschaft

Nach einem Jahr Abstinenz meldet die Viktoria wieder eine zweite Mannschaft

22.06.2017 - 620
1

Alle Meister und Absteiger der FVM-Ligen

Übersicht über alle überegionalen Ligen der Herren und Frauen

26.05.2017 - 461

Die Viktoria will den noch fehlenden Punkt holen

Arnoldsweilers scheidendem Kapitän Muharrem Sekerci soll ein schöner Abschied bereitet werden

Tabelle
1. WegbergBeeck (Ab) 3031 58
2. Herkenrath 3019 55
3. VfL Alfter 3025 53
4.
ETSC 3014 50
5.
SV Bergisch 3013 48
6. FC Hürth 3025 47
7.
F´aldenhoven 309 45
8.
BW Friesdorf 3020 44
9. Arnoldsweil. 301 41
10. Siegburg (Auf) 30-13 41
11. Hilal-Maroc (Auf) 30-7 39
12. Wesseling-U. 30-11 39
13. FC Hennef 30-2 36
14. FC Inde Hahn (Auf) 30-10 35
15.
VfL R'bach (Auf) 30-56 17
16.
Windeck 30-58 16
ausführliche Tabelle anzeigen