FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 07.05.12 12:55 Uhr|Autor: Thomas Seidl
4.531
Stefan Köck wechselt vom SV Seligenporten nach Deggendorf Foto: Meier
Deggendorf vermeldet Top-Transfer
Stefan Köck wechselt vom SV Seligenporten zum Bayernligaaufsteiger
Die SpVgg GW Deggendorf hat einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Vom Regionalligaaufsteiger SV Seligenporten wechselt Stefan Köck in die Donaustadt. Das 27-jährige Deggendorfer Eigengewächs verließ seinen Heimatverein vor neun Jahren Richtung SSV Jahn Regensburg. Dort bestritt Köck als Seniorenspieler immerhin 14 Regionalligaspiele, bei denen er zwei Treffer erzielte.

Nach einem einjährigen Gastspiel beim 1.FC Nürnberg II, wechselte der Allrounder 2007 zum 1.FC Bad Kötzting in die Bayernliga. Im Winter 2010 zog es den Pädagogen, der an der Realschule Traunstein sein Referendariat für Mathematik und Sport absolviert, zum SV Seligenporten. Unter Kulttrainer Karsten Wettberg war der Niederbayer lange Zeit unumstrittene Stammkraft beim aktuellen Tabellensechsten der Bayernliga, bis zur Winterpause. Hauptsächlich wurde Köck im zentralen Mittelfeld eingesetzt, im Notfall fungierte er aber auch als Innenverteidiger und Stürmer. Durch seinen berufsbedingten Umzug nach Oberbayern, hielt sich der Deggendorfer Neuzugang in den letzten Monaten beim Süd-Landesligsten SV Kirchanschöring fit. "Es ist natürlich nicht gut, wenn man nicht mit dem eigenen Team trainieren kann, deshalb lief es zuletzt auch für mich persönlich nicht mehr optimal. Das war ein ausschlaggebender Punkt für meinen Wechsel, denn die Regionalliga hätte mich eigentlich sehr gereizt", informiert der 27-Jährige.

Köcks Wechsel nach Deggendorf die logische Konsequenz aufgrund beruflicher Ungewissheit.

"Ich werde definitiv nicht in Traunstein bleiben können. Ich habe mich für eine Versetzung nach Niederbayern und die Oberpfalz beworben, allerdings ist noch nicht abzusehen, wohin ich komme. Theoretisch kann ich bayernweit eingesetzt werden", erklärt Köck, der bis spätestens Mitte August erfährt, wohin es ihn verschlagen wird. Da Köck mit seiner Freundin in Deggendorf lebt, war der Wechsel zum Stammklub eine logische Konsequenz. "Ich bin privat viel in meiner Heimatstadt, kenne Mannschaft und Verein gut. Deshalb habe ich mich für einen Wechsel zur SpVgg GW entschieden." Beim zukünftigen Bayernligisten will der erfahrene Kicker mithelfen, dass man sich in der neuen Spielklasse etablieren kann. "Ich denke schon, dass ich dem Team weiterhelfen kann. Es wird in der Bayernliga bestimmt nicht leicht, aber ich bin guter Dinge." Auch der zukünftige Deggendorfer Übungsleiter Barbaros Yalcin, zeigt sich sehr angetan über den Transfercoup. "Es ist natürlich ein Riesending, wenn eine solche Spielerpersönlichkeit zu uns zurückkehrt. Stefan soll auf einer zentralen Position agieren und wird eine Führungsrolle einnehmen."

Yalcin: »Stefan wird bei uns eine Führungsrolle einnehmen.«

Seligenportens Coach Wettberg nimmt den Wechsel seines Kickers professionell auf. "Stefan konnte durch seine berufliche Situation schon ein dreivierteltes Jahr bei uns nicht mehr mit dem Team trainieren, deshalb hat er seinen Stammplatz verloren und es macht auf Dauer keinen Sinn. Er hat sich bei uns immer hervorragend verhalten und sein Abgang ist bedauernswert."

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
28.04.2017 - 3.541
2

Deggendorf krallt sich Martin Wimber

Ehemaliger Bayernligaaufstiegstrainer der Donaustädter kehrt im Sommer an seine frühere Wirkungsstätte zurück

18.02.2017 - 3.456

Interne Lösung: Köck der neue Chef, Zacher wird Co

Spekulationen beendet: Die Verantwortlichen des SV Schalding-Heining präsentieren nach dem Autengruber-Rücktritt neues Trainerteam +++ Klare Aufgabenverteilung: Stefan Köck ist der Chefcoach, Philipp Zacher sein Assistenztrainer

01.12.2014 - 2.555

Schalding II: Stefan Köck macht`s

Verletzter Regionalligakicker löst Interimscoach Christian Süß auf der Kommandobrücke ab

28.04.2017 - 2.535

Bis Sommer 2018: Prinzen übernimmt Seligenporten

»Kein Feuerwehrmann«: Ex-Bundesligainterimscoach übernimmt Traineramt und Sportliche Leitung +++ Vertrag bis Sommer 2018, auch im Falle des Abstiegs in die Bayernliga

18.06.2012 - 2.105

Großer Umbruch beim SV Etzenricht

12 Abgänge, 15 Neuzugänge +++ Deutliche Verjüngung des Kaders

07.04.2017 - 1.713

Schalding: Köck bleibt Trainer

32-jähriger Trainerjungspund bleibt über das Saisonende hinaus Coach beim abstiegsbedrohten Regionalligisten

Tabelle
1. SpV Landshut 3654 81
2. Schalding (Ab) 3653 77
3. SSV Jahn II 3657 74
4.
Ammerthal 3617 59
5.
Deggendorf 366 58
6. Hankofen * 3615 56
7.
ASV Neumarkt 3610 55
8.
J. Forchheim 368 54
9.
Bad Kötzting 36-2 53
10.
FSV Bruck II 36-5 51
11. Neust./Aisch 360 45
12. Dergahspor * (Auf) 36-15 45
13. ASV Cham (Auf) 36-14 45
14. Ergolding (Auf) 36-1 44
15.
Buckenhofen (Auf) 36-16 42
16.
Bad Abbach 36-15 41
17. Ansbach 36-23 31
18. Etzenricht 36-32 23
19. Freier TuS (Ab) 36-97 7
* SpVgg Hankofen-Hailing: 3 Punkte Abzug
* Dergahspor Nürnberg: 3 Punkte Abzug
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Qualifikations-Szenario:
Platz 1-2: Qualifikationsrunde zur Regionalliga Bayern
Platz 3-8: Bayernliga Nord/Süd
Platz 9-16: Qualifikationsrunde zur Bayernliga
(Ausnahme: FSV Bruck II bleibt Landesligist)
Platz 17-19: Landesliga NO/NW/Mitte/SO/SW
ausführliche Tabelle anzeigen