Dienstag 21.05.13 16:17 Uhr|Autor: Christoph Benesch158
BSC Erlangen: Absturz eines stolzen Klubs
1962 war der BSC Erlangen Amateurmeister, nun drohte gar der Abstieg in die B-Klasse
1962 klopften die Büchenbacher Fußballer ans Tor zur zweiten Liga, 1988 spielte der BSC Erlangen im Pokal gegen Bayer Leverkusen. Dann begann ein beispielloser Abstieg, der seinen Höhepunkt am Samstag fand; da entging der stolze Verein um ein Haar dem Zwangsabsturz in die B-Klasse.

Der Abstieg steht schon lange fest. 33 Punkte fehlen dem BSC Erlangen auf das rettende Ufer in der Bezirksliga. Nur ein Sieg ist in dieser Saison gelungen, dazu steht ein Torverhältnis von 20:211.

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass der BSC hinter dem 1. FC Nürnberg das fußballerische Aushängeschild der Region war. Weltmeister Herbert Erhard trainierte die Büchenbacher; Franz Brungs, Lothar Emmerich oder Dieter Nüssing folgten.

Dabei verpasste der Verein stets den ganz großen Coup: 1962 verlor der Amateurmeister gegen den ESV Ingolstadt in den Aufstiegsspielen zur Zweiten Liga, als der BSC später aus der Bayernliga abstieg, wurde viel Geld investiert, aber der Wiederaufstieg misslang jahrelang. Stattdessen wuchs der Schuldenberg auf zuletzt 800000 Euro, es droht der Konkurs. Sportlich ist längst die Bezirksoberliga das Höchste der Gefühle.

Vor dieser Saison verließ dann eine ganze Mannschaft den Verein wegen ausstehender Gehaltszahlungen. Die Reserveelf aus der A-Klasse sprang in der Bezirksliga ein, heillos unterlegen, aber uneingeschränkt leidensfähig. Bis zum Samstag jedenfalls.

Gerade einmal sieben Büchenbacher standen zum Heimspiel gegen Heßdorf auf dem Platz. Als die Gäste in der ersten Minute das 1:0 erzielten, verletzte sich ein BSC-Spieler. Der Schiedsrichter brach ab — es standen zu wenig Spieler auf dem Feld. Da der BSC bereits zu zwei Saisonspielen gar nicht angetreten war, hätte der Abbruch vielleicht den Zwangsabstieg in die B- Klasse bedeutet. Weil laut Verbandsstatuten aber keine Mannschaft in den letzten vier Saisonspielen aus dem Wettbewerb genommen werden darf, hat der BSC Glück: Er darf sportlich absteigen, in die Kreisliga.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
18.06.2015 - 879

BSC Erlangen: Ein Aufstieg nach vielen Prügeln

Beim zukünftigen A-Klassisten geht es ganz langsam wieder aufwärts

10.12.2014 - 784

Der BSC Erlangen blickt optimistisch in Zukunft

Sozialversicherungsbeiträge sind vom Tisch +++ Jugendstil statt Bezahl-Fußball

28.06.2013 - 694

Bezirksligen: je fünf Teams erwischt es direkt

Auf- und Abstiegsregelung 2013/14 auf Bezirksebene

25.01.2015 - 664

Der BSC Erlangen ist auf einem guten Weg

Entschuldung kommt gut voran +++ Beifall für Vorstand

01.07.2013 - 631

Bezirksligisten starten den Testspielreigen

Zirndorf 1:1 gegen "Klosterer" +++ Cadolzburg Zweiter beim eigenen Turnier +++ ASV Fürth holt Unentschideden in der Oberpfalz, Stein gegen die Quelle +++ Spielervorstellungen

03.07.2013 - 374

Vor der Mammutsaison eine Mammutsitzung

Bezirksligatagung zog sich über dreieinhalb Stunden hin +++ Futsal ersetzt herkömmlichen Hallenfußball

Tabelle
1. Veitsbronn-S 3447 73
2. SpV Erlangen (Auf) 3441 69
3.
ATSVErlangen 3439 67
4.
Schwaig b.Nb (Auf) 3449 66
5.
48 Erlangen 3433 65
6. SG Nürnberg 3427 61
7. Baiersdorf (Ab) 3416 57
8.
Stein 3417 48
9.
Post SV 348 47
10.
Heßdorf 34-2 45
11.
Hüttenbach 348 43
12. Cadolzburg (Auf) 344 41
13.
ASV Fürth 34-11 39
14.
Cagrispor 34-10 38
15. Rupprechtst. 34-25 36
16. Hersbruck (Ab) 34-20 32
17. SV 73 Süd 34-21 32
18. BSC Erlangen (Ab) 34-200 3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen