FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 19.03.17 20:00 Uhr|Autor: Meller Kreisblatt312
Fast nur in eine Richtung ging das Spitzenspiel. Hier jagt Lohnes Torjäger Tim Wernke (links) den Meller Jonas Strehl (am Ball). Foto: Sven Hallmann-Schüer
Bittere Last-minute-Niederlage im Spitzenspiel
Landesliga: SC Melle verliert trotz klarer Überlegenheit 1:2 gegen Lohne – Twyrdy: Wir stehen wieder auf
Fußball ist ein Ergebnissport. Diese Erfahrung musste der SC Melle im Spitzenspiel der Landesliga gegen BW Lohne machen. Trotz überlegener Leistung unterlagen die Grönegauer dem Tabellenführer unglücklich mit 1:2 und kassierten die zweite Saisonniederlage.

„Ich glaube nicht, dass heute die bessere Mannschaft gewonnen hat, sondern die glücklichere. Das müssen wir jetzt einfach mal akzeptieren“, lautete das vielsagende Fazit von SCM-Trainer Roland Twyrdy. Seine Mannschaft bestimmte das Spitzenspiel auf dem Melos-Platz von Beginn an, lief Lohne früh an und unterband so den Spielaufbau der Gäste. Jonas Strehl und Lars Martinetz hatten ihre Blessuren überwunden. Die Startelf war somit dieselbe wie zuletzt gegen Hansa Friesoythe.

Gast mit Problemen

Florian Maaske (10.) und Ali Ahmet (17.) hatten die ersten guten Torchancen, Maaske zielte aus 18 Metern zu weit rechts, und Ahmet verpasste aus spitzem Winkel die Führung. Gästestürmer Tim Wernke deutete seine Torgefährlichkeit kurz darauf an, sein Schuss war eine leichte Aufgabe für SCM-Keeper Florian Munz (20.). Melle wirkte in dieser Phase sicherer, der Tabellenführer hatte gegen die diszipliniert spielenden Gastgeber Probleme. Maaske hatte eine weitere Torchance (23.), die erste richtig gefährliche Szene resultierte aber aus einer Standardsituation. Yakup Akbayram zwang Gästekeeper Tim Kröger zu einer Glanzparade nach einem sehenswerten Freistoß (33.). Zuvor hatte Malte Beermann den Freistoßschützen kurz vor dem Strafraum gefoult. Der SC Melle sah in der Aktion eine Notbremse, Beermann war allerdings wohl nicht letzter Mann.

Die Grönegauer drängten weiter auf die Führung. Ein Schuss von Ahmet aus elf Metern wurde geblockt (36.), das 0:0 zur Halbzeit war etwas schmeichelhaft für BW.

Im zweiten Durchgang bestimmte der SCM weiterhin das Spiel. Akbayram (49.) und Maaske (51.) verpassten aber die Führung. Besser machte es Lohne kurz darauf. Jakup Bürkle setzte sich auf der linken Seite stark durch und passte druckvoll ins Zentrum, wo Torjäger Wernke nur noch seinen Fuß hinhalten musste und so die überraschende Führung für die Gäste mit der ersten gefährlichen Szene erzielte (60.). Der SCM ließ sich davon allerdings kaum beeindrucken und glich wenig später aus. Ahmet spielte einen Freistoß flach an die Strafraumgrenze, wo sich Akbayram völlig freistehend den Ball vorlegte und aus 16 Metern trocken einnetzte (64.).

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich eine offene und intensiv geführte Partie, Torraumszenen waren aber Mangelware. Burak Azattemür prüfte Kröger mit einem Distanzschuss, diesen hielt der BWL-Keeper aber sicher (83.). Kurz vor Schluss brachte eine Einzelaktion die Entscheidung. Bürkle setzte sich wieder auf der linken Seite stark durch, dribbelte ins Zentrum und schlenzte den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck vorbei an Munz (89.).

„Sie hatten aus dem Spiel vielleicht zwei Chancen und machen daraus zwei Tore“, ärgerte sich SCM-Trainer Twyrdy. Melle warf in der Nachspielzeit noch einmal alles nach vorne, zum hochverdienten Ausgleich reichte es aber nicht mehr. „Ich bin mit der Leistung absolut zufrieden. Wir haben die erste Halbzeit relativ klar dominiert und waren aus meiner Sicht die klar bessere Mannschaft. Ab der 60. Minute mussten wir dem hohen Tempo etwas Tribut zollen. Da waren wir in der Rückwärtsbewegung nicht mehr ganz so gut. Wir haben aber trotzdem alles nach vorne geworfen“, analysierte Twyrdy die hochklassige Partie.

In der Tabelle hat Lohne nun sieben Punkte Vorsprung auf den SCM, der durch das schlechtere Torverhältnis hinter Emden auf den vierten Platz zurückfiel. „Es gibt keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Auch wenn es rechnerisch so aussieht, dass Lohne sieben Punkte weg ist. Wir haben noch ein Nachholspiel, und unser primäres Ziel ist ja nicht unbedingt der Aufstieg, sondern wir wollen erfolgreich sein und guten Fußball spielen“, so Twyrdy.

Am Sonntag (15 Uhr) steht bereits das nächste Highlight an. Dann gastiert der SCM in Bad Rothenfelde zum Verfolgerduell. Twyrdy gibt die Richtung vor: „Jetzt werden wir uns ein, zwei Tage schütteln und dann auf das Derby vorbereiten. Wir stehen wieder auf und versuchen, nächste Woche wieder eine gute Leistung zu bringen.“

Alle Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche der Landesliga findet Ihr unter: http://www.fupa.net/liga/landesliga-weser-ems



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
10.03.2017 - 2.465
4

Der Schiedsrichter-Streik: Ehrenwert, aber falsch

Kommentar zur Absetzung der Referees in der Landesliga und der Bezirksliga nach dem Fall Firrel

12.03.2017 - 1.907

Die Spielabsagen am Sonntag

13.03.2017 - 1.031

NFV-Präsident Rothmund kritisiert Schiedsrichter-Streik

In Landesliga und Bezirksliga Weser-Ems.

25.03.2017 - 521

TSV fordert Titelkandidat Atlas im Marschwegstadion

23.03.2017 - 270

SVR oder Melle - nur einer kann den Anschluss halten

Landesliga: Derby der Verfolger in Rothenfelde – Platz der SCM-Knoten gegen Salinenkicker endlich? – Richtungsweisendes Duell in Voxtrup

23.03.2017 - 264

Twyrdy fordert Reaktion

Landesliga: SC Melle gastiert zum „Spiel des Jahres“ in Bad Rothenfelde – Pleite verarbeitet