FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 20.05.17 18:01 Uhr|Autor: mwi/vs/dme 5.212
SVA-Kapitän Simon Schmidt hat mit seinem Treffer zehn Minuten vor dem Ende Aschaffenburg in die Aufstiegsrelegation geschossen. F: Hahn

Herzschlagfinale: Viktoria sichert sich Aufstieg-Playoffs

34. Spieltag: Aschaffenburg zwingt in einem dramatischen Spiel Grabfeld-Gallier vor 1.489 Zuschauern mit 1:0 in die Knie +++ 1:2-Heimniederlage: Feucht muss in die Abstiegsrelegation +++ Bamberg, Ansbach und Weiden retten sich
Der Showdown um den Aufstiegs-Relegationsplatz hätte am Aschaffenburger Schönbusch kaum spannender sein können. Bis zum Schluss lieferten sich die Viktoria und der TSV Großbardorf einen umkämpften Schlagabtausch. Letztendlich war es SVA-Kapitän Simon Schmidt vorbehalten, sein Team mit dem Siegtreffer zum 1:0 in die Playoffs zur Regionalliga zu schießen. Die Grabfeld-Gallier verpassten wie im vergangenen Jahr denkbar knapp die Saisonverlängerung. Nichts mehr geholfen hat am Ende dem TSV Aubstadt ein 3:0-Erfolg gegen den FC Amberg. Die Francic-Elf darf aber mit Platz drei auf eine ganz starke Spielzeit zurückblicken und wird in der kommenden Saison sicher wieder zu den heißesten Eisen der Bayernliga Nord zählen. In die Abstiegsrelegation muss sich der 1. SC Feucht begeben. Die Mösle-Elf verlor zuhause das letzte Saisonspiel mit 0:1 gegen den ASV Neumarkt. Die DJK Don Bosco Bamberg, die SpVgg Ansbach und die SpVgg SV Weiden konnten sich hingegen retten. Meisterlich trumpfte noch einmal der VfB Eichstätt auf beim 4:0 über den SV Alemannia Haibach. Dass sich Fabian Eberle mit einem Dreierpack zudem noch die Torjägerkanone sichern konnte, ist das Sahnehäubchen auf eine famose Spielzeit.


SV Viktoria Aschaffenburg - TSV Großbardorf 1:0 (0:0)
Geschafft! Durch einen 1:0-Heimsieg über den TSV Großbardorf sichert sich Viktoria Aschaffenburg den Vizemeistertitel und damit gleichbedeutend die Relegation zur Regionalliga Bayern. Die Seitz-Elf bewies dabei starke Nerven, denn Konkurrent Aubstadt stellte im Parallelspiel früh die Weichen auf klaren Heimsieg gegen Amberg. Dem SVA war in der Anfangsphase die Anspannung anzumerken, die Gäste aus dem Grabfeld kamen besser aus den Startlöchern, zwingende Torchancen konnten sie sich allerding nicht erarbeiten. Die erste richtig gute Möglichkeit der Partie hatte dann aber die Heimelf zu verzeichnen. Max Grünewald versuchte, den Ball über Gästekeeper Marcel Wehr zu chippen, dieser konnte gerade noch mit der Stirn klären (11.). Auch Björn Schnitzer scheiterte kurz Zeit später am glänzend aufgelegten Goalie (15.). Mitten in eine Druckphase des SVA hinein machte dann Großbardorf auf sich aufmerksam. Ein satter Schuss von Manuel Leicht prallte an den Pfosten, dann an Schlussmann Peter Neuberger und von diesem wieder an das Aluminium (33.) - unglaubliche Szene! Ein paar Zeigerumdrehungen später dann auch Pech für die Viktoria. Ein Abschluss von Janis Häuser klatschte ebenfalls nur an die Latte (38.). Im zweiten Durchgang nahm die Dramatik von Minute zu Minute mehr zu. Kein Team wollte den vielleicht einen, fatalen Fehler begehen. Es wurde immer nickeliger. Die Heimelf musste letztendlich bis zur 80. Minute warten, ehe das goldene Tor des Tages gelingen wollte. Nach einem klasse Konter über Björn Schnitzer kam das Spielgerät zu Kapitän Simon Schmidt, der unhaltbar zum umjubelten 1:0 für seine Farben einnetzen konnte (80.). Die Grabfeld-Gallier hatten keine Antwort mehr parat und verpassen damit wie im Vorjahr denkbar knapp die Aufstiegsspiele. Aschaffenburg hingegen wartet nun gebannt auf den Gegner in den Playoffs, die am Sonntag ausgelost werden. Natürlich live bei FuPa.
Schiedsrichter: Johannes Hartmeier (Dettelbach) - Zuschauer: 1.489

Tore: 1:0 Simon Schmidt (80.)


TSV Aubstadt - FC Amberg 3:0 (2:0)
Trotz eines 3:0-Erfolgs über den FC Amberg hat der TSV Aubstadt die Relegation zur Regionalliga Bayern verpasst, weil im Parallelspiel die Viktoria aus Aschaffenburg dank einen 1:0-Heimsieges über Großbardorf letztendlich einen Zähler mehr auf dem Konto hat. Die Anfangsphase dieser Partie verlief dabei sehr schleppend, auch weil die Gästeabwehr sicher stand und der heimische TSV nur wenig Mittel und Wege fand die Abwehrreihen zu durchbrechen. Es entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe, in der sich viel im Mittelfeld abspielte, und in der es kaum Torchancen gab. Nach knapp einer halben Stunde tat sich dann doch mal eine Lücke auf. Ingo Feser bediente Michael Dellinger mit einem wunderschönen Diagonalball, dieser stand völlig frei vor dem Kasten von Max Bleisteiner und konnte unbedrängt zum 1:0 einköpfen (29.). Aubstadt kontrollierte nun die Partie und hatte eindeutig mehr Spielanteile, zumal sich die Amberger Abwehr die eine oder andere Unkonzentriertheit leistete. So musste Bleisteiner in der 35. Minute bei einer Hereingabe von Dellinger schon alles riskieren, um den Ball vor den lauernden TSV-Angreifern aus der Luft zu fischen. Mit dem Pausenpfiff gelang dann Julius Benkenstein per Kopf nach schön getretenem Freistoß von Max Schebak das 2:0 (45.+1). Knapp zwanzig Minuten nach Wiederanpfiff hätte Michael Dellinger frühzeitig alles klar machen können, er schaffte es allerdings nicht, die Kugel aus fünf Metern im Tor unterzubringen (67.). Besser machte es dann Max Schebak. Nach einem Zuspiel von Martin Thomann köpfte der Stürmer zwar erst noch Schlussmann Max Bleisteiner an, dank energischem Nachsetzen gelang ihm dann doch noch das 3:0 (78.). Trotz des knapp verpassten Relegationsplatzes kann der TSV Aubstadt mit dem dritten Tabellenplatz mehr als zufrieden sein, der Gast aus Amberg beendet die Saison auf dem zehnten Tabellenplatz.
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg) - Zuschauer: 350

Tore: 1:0 Michael Dellinger (29.), 2:0 Julius Benkenstein (45.+1), 3:0 Max Schebak (78.)


1. SC Feucht - ASV Neumarkt 0:1 (0:0)
Für den 1. SC Feucht blieb es beim Versuch, am letzten Spieltag noch die Abstiegsrelegation zu vermeiden. Im Derby gegen den starken Aufsteiger aus Neumarkt setzte es für die Hausherren eine 0:1-Niederlage und die war verdient. Feucht begann allerdings stark, hatte Partie und Gegner im Griff. Aber im Abschluss versagten die Offensivkräfte, trafen die Kiste nicht. "Wenn wir da in Führung gegangen wären, dann wäre die Sache sicher anders für uns gelaufen", sagte Feuchts Teammanager Manfred Kreuzer. Mit zunehmender Spieldauer verloren die Aktionen der Platzherren  an Durchschlagskraft und Effizienz. "Die Nerven haben eine große Rolle gespielt, der Druck wurde immer größer und damit konnten unsere Spieler nicht umgehen", meinte Kreuzer. Im zweiten Abschnitt war Neumarkt eindeutig Chef im Ring. Zwar versuchte Feucht konstruktiv anzugreifen, konnte sich aber nicht durchsetzen. "Dann sind wir auch noch in einen Konter gelaufen, haben das 0:1 kassiert", so Kreuzer weiter. Als Torschütze trug sich Selim Mjaki ein (64.). Das war der Knackpunkt, nun war Feucht geschlagen und ergab sich in sein Schicksal. Jetzt kommt die Relegation, die auch bei einem Heimsieg nicht mehr vermeidbar gewesen wäre, weil die Konkurrenten in ihren Spielen punkten konnten.
Schiedsrichter: Andreas Kasenow (Ingolstadt) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Selim Mjaki (64.)

FC Würzburger Kickers II - SpVgg SV Weiden 1:1 (0:0)
Die SpVgg SV Weiden hat nach einer enttäuschenden Spielzeit den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen und sich durch ein 1:1-Unentschieden gegen die Würzburger Kickers II den direkten Klassenerhalt in der Bayernliga Nord gesichert. Die Gäste hatten dabei in der Anfangsphase auch ein paar gute Möglichkeiten, die aber allesamt erfolglos blieben. Die Heimelf nahm sodann ein paar taktische Veränderungen vor und stand in der Folge auch sicher. Es dauerte dann bis knapp zehn Minuten vor Schluss, ehe Moritz Lotzen seine Mannschaft durch einen abgefälschten Schuss mit 1:0 in Führung bringen konnte (82.). Weiden steckte allerdings nicht auf und kam in der Nachspielzeit nach einer Ecke noch zum Ausgleich durch Benjamin Werner (90.+2). Würzburgs Trainer Claudiu Bozesan zeigte sich nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Elf: "Weiden hat uns heute alles abverlangt und dementsprechend ist ein Unentschieden auch gerecht. Alles in allem haben wir eine überragende Saison gespielt. Meine Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt und sich mit Wille und Einsatz diesen grandiosen neunten Platz erarbeitet."
Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Moritz Lotzen (82.), 1:1 Benjamin Werner (90.+2)


SC Eltersdorf - DJK Don Bosco Bamberg 2:3 (2:2)
Die DJK Don Bosco hat die letzten Zweifel beseitigt. Die Bamberger laufen auch in der nächsten Saison wieder in der Bayernliga auf. Am letzten Spieltag bezwang die Elf von Mario Bail den SC Eltersdorf mit 3:2 und sichert sich somit letztendlich den elften Tabellenplatz. Die Gäste aus Bamberg erwischten in dieser für sie so wichtigen Partie auch gleich einen guten Start. Am Sechzehner kam der Ball zu Christos Makrigiannis, der zum 0:1 versenkte (18.). Postwendend stellte Tobias Herzner mit einem tollen Solo aber wieder auf 1:1-Unentschieden (19.). Wenige Minuten später war abermals Christos Makrigiannis nach Zuspiel von Marco Schmitt zur Stelle und brachte seine Farben mit seinem zweiten Tor des Tages wieder in Führung (33.). Eltersdorf ließ sich aber nicht abschütteln und so stellte Patrick Schwesinger noch vor der Pause auf 2:2 (36.). Zehn Minuten nach Wiederanpfiff knallte sodann ein toller 25-Meter-Schuss von Markus Fischer zum 2:3 ins Netz des SCE (55.). Die Heimelf versuchte in der Folge dann zwar nochmal die drohende Niederlage abzuwenden, ihre Bemühungen bleiben allerdings erfolglos. 
Schiedsrichter
: Simon Marx (Großwelzheim) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Christos Makrigiannis (16.), 1:1 Tobias Herzner (18.), 1:2 Christos Makrigiannis (33.), 2:2 Patrick Schwesinger (36.), 2:3 Markus Fischer (55.)


SpVgg Ansbach - 1. FC Sand 3:0 (1:0)
Mit einer starken kämpferischen und auch spielerischen Leistung sicherte sich die SpVgg Ansbach den Klassenerhalt. Nur bei einer kurzen Drangphase der Gäste Mitte der zweiten Halbzeit musste man um die Gastgeber ein wenig bangen. Aber der Wille und auch das Vermögen waren größer und stärker und wenn dann mal alle Stricke reißen, dann haben die Ansbacher ja noch ihren Torjäger Patrick Kroiß. Nach einem Traumzuspiel von Lukas Schmidt markierte er das 1:0 (32.), nach seinem Schuss und dem Towartabpraller sorgte Patrick Pfahler für das 2:0 (81.) und kurz vor dem Ende wurde Kroiß gefoult, aber SpVgg-Kapitän Christoph Hasselmeier vergab nach langer langer Zeit wieder einmal einen Strafstoß. Wie die Faust aufs Auge passte der dritte Ansbacher Treffer in der letzten Spielminute: Nach Pfahler-Pass krönte Routinier Sebastian Mechnik seine überragende Saison und schob zum 3:0-Endstand ein (90.). Die Party konnte beginnen.
Schiedsrichter: Roman Potemkin (SV Friesen) - Zuschauer: 650
Tore: 1:0 Patrick Kroiß (32.), 2:0 Patrick Pfahler (81.), 3:0 Sebastian Mechnik (90.)

Besondere Vorkommnisse: Christoph Hasselmeier (SpVgg Ansbach) schießt Foulelfmeter neben das Tor (41.)

VfB Eichstätt - SV Alemannia Haibach 4:0 (2:0)
Der Meister gab sich die Ehre - und keine Blöße: Mit einem deutlichen 4:0-Erfolg gegen den SV Alemannia Haibach feierte der VfB Eichstätt die Meisterschaft in der Bayernliga Nord. Mann des Tages war einmal mehr Fabian Eberle, der drei Tore erzielen konnte, sich damit auch die Torjägerkrone sichern konnte und ein überragendes Jahr auch individuell krönte. VfB-Trainer Markus Mattes nahm einige Umstellungen vor und vertraute mit Markus Waffler und Marcel Kraft in der Innenverteidigung. Bereits in der sechsten Minuten traf Eberle zum 1:0, als er einen Freistoß von Fabian Schäll unhaltbar einköpfen konnte Die Gäste, sie verzichteten auf Breunig und Farbmacher waren in der Offensive durchaus gefährlich und so musste VfB-Torhüter Thomas Bauer gleich dreimal in höchster Not retten. Beim 2:0 in der 18. Minute kam die Flanke von Florian Grau auf den zweiten Pfosten, Eberle köpfte gegen die Laufrichtung des Torhüters und Sebastian Graßl vollendete. Haibach kam in der 35. Minute zur nächsten Großchance, doch wieder war es Torhüter Bauer, der lange stehen bllieb und den Schuss von Sänger entschärfte. Auf der Gegenseite tauchte der sehr agile Florian Grau zwei Mal vor Torhüter Ivkic auf und scheiterte. Die zweite Halbzeit verlief zunächst ohne nennenswerte Torchancen, ehe das faire Spiel ab der 70. Minute wieder Fahrt aufnahm. Vor allem Eberle wollte noch nachlegen, da der Ammerthaler Jonczy gleich fünf Tore erzielte. In der 76. Minute war Eberle dann zum 3:0 erfolgreich. Michael Panknin hob einen Freistoß in den Lauf von Grau und dessen Querpass vollendete Eberle. Im Minutentakt vergab der VfB in den Schlussminuten das 4:0 und zwei Mal scheiterte Eberle an Ivkic. Mit dem letzten Angriff des Spiels sicherte er sich doch noch die alleinige "Krone". Lucas Schraufstetter passte genau in den Lauf von Eberle, der legte quer auf Federl und dieser schenkte dem "Faber" das 4:0, als er vor dem leeren Tor noch einmal auf Eberle spielte. Nach dem Spiel nahm Spielleiter Thomas Unger die Meisterehrung vor und die Feierlichkeiten konnten beginnen.
Schiedsrichter
: Andreas Dinger (Bischofsgrün) - Zuschauer: 500
Tore: 1:0 Fabian Eberle (6.), 2:0 Sebastian Graßl (17.), 3:0 Fabian Eberle (76.), 4:0 Fabian Eberle (90.)


SV Erlenbach - VfL Frohnlach 4:0 (0:0)
Schiedsrichter: Alexander Arnold (Waldberg) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Konstantin Tschumak (58.), 2:0 Philipp Traut (78.), 3:0 Philipp Traut (85.), 4:0 Murat Akcay (90.)


DJK Ammerthal - Würzburger FV 6:1 (3:1)
Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Wendelskir.) - Zuschauer: 250
Tore: 0:1 Adrian Hatcher (13.), 1:1 Michael Jonczy (14. Foulelfmeter), 2:1 Michael Jonczy (26.), 3:1 Michael Jonczy (43.), 4:1 Michael Jonczy (74. Foulelfmeter), 5:1 Tobias Laurer (75.), 6:1 Michael Jonczy (85.)

GALERIE DJK Ammerthal - Würzburger FV








Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 37 Stimmen
F: Anders

Seit 4 Spielen ungeschlagen: Jetzt geht's gegen Großbardorf

74%8p
15%41p
11%45p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 66 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

4 Spiele nacheinander konnte Aschaffenb. zuletzt nicht bezwungen werden.
Mit 38 Scorerpunkten weist Björn Schnitzer von Aschaffenb. einen absoluten Topwert auf.
Aschaffenb. stellt bis dato mit 82 Treffern den besten Angriff der Liga.

Dieses Spitzenmatch ist das Schlüsselspiel des letzten Spieltages. Gewinnt Aschaffenburg, dann ist die Viktoria Zweiter und nimmt an der Relegation zur Regionalliga teil. Bei einem Remis könnte der TSV Aubstadt beiden Klubs noch die Vizemeisterschaft wegschnappen. Aschaffenburgs Coach Jochen Seitz ist froh darüber, die Entscheidung noch in der eigenen Hand zu haben und nicht auf Schützenhilfe angewiesen zu sein:  "Großbardorf hat es nicht mehr in der eigenen Hand, so wie wir. Aber wenn wir vom TSV reden, reden wir von Qualität.  Am Samstag steht Platz eins gegen Platz zwei der Rückrundentabelle auf dem Platz, das sagt schon alles. Wir haben einen Endspielcharakter, während Großbardorf die Chance hat, frisch, fromm, fröhlich, frei an die Aufgabe heranzugehen. Wir müssen im Endeffekt gewinnen, der Druck liegt gewissermaßen auf unseren Schultern." Gewinnt Großbardorf dieses Duell, dann müssen die Grabfeld-Gallier hoffen, dass Aubstadt nicht das Heimspiel gegen den FC Amberg gewinnt, um den Relegationsplatz zu erreichen. "Unsere Jungs werden sicher versuchen in Aschaffenburg nochmals an die guten Leistungen der Spiele zuvor, wie zum Beispiel in Eichstätt anzuknüpfen, um unsere kleine Chance aufrecht zu erhalten. Alles andere können wir eh nicht beeinflussen und liegt sicher auch daran wie es Vereine noch angehen können, für die es vielleicht um nichts mehr geht, denn das ist zum Rundenende hin, wenn die Kräfte und Motivation nach einer langen Runde etwas nachlassen, natürlich auch immer die Frage", will Andreas Lampert, sportlicher Leiter des TSV Großbardorf, die letzte Chance trotzdem noch nicht ad acta legen. "Die tolle Serie und Aufholjagd hat unserer Mannschaft vor allem auch mental viel Kraft gekostet und die unnötige Niederlage in Eichstätt vielleicht einen kleinen Knacks gegeben. Inwieweit wir das jetzt nochmal abschütteln können wird sich beim vielleicht spielstärksten Team der Liga, die vor vollem Haus sicher für ihre Top-Chance brennen werden, nochmal zeigen müssen", so Lampert abschließend.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Großbardorf hat es nicht mehr in der eigenen Hand, so wie wir. Aber wenn wir vom TSV reden, reden wir von Qualität. Am Samstag steht Platz eins gegen Platz zwei der Rückrundentabelle auf dem Platz, das sagt schon alles.
Jochen Seitz
Spielerbild
Unsere Jungs werden sicher versuchen in Aschaffenburg nochmals an die guten Leistungen der Spiele zuvor, wie zum Beispiel in Eichstätt anzuknüpfen, um unsere kleine Chance aufrecht zu erhalten. Alles andere können wir eh nicht beeinflussen.
Andreas Lampert

Verletzungen / Sperren

Toch, Daniele (Krankheit)
Trippel, Marius (Trainingsrückstand)
Orf, Manuel (Oberschenkelverletzung)
Stahl, Pascal (Leistenverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 37 Stimmen
F: Landgraf

FC Amberg will Aubstadt Strich durch die Rechnung machen

88%6p
3%52p
9%46p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 68 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

7 Spiele nacheinander konnte Aubstadt zuletzt nicht bezwungen werden.
Der FC Amberg hat an den vergangenen 7 Spieltagen jeweils mindestens zwei Gegentore kassiert.
Der FC Amberg hat bis dato 4 Punkte in 5 Spielen gegen die Top-3 der Tabelle eingefahren.

Der TSV Großbardorf kann dem Nachbarn aus Aubstadt nun zur Vizemeisterschaft verhelfen, wenn sie nämlich in Aschaffenburg gewinnen oder ein Unentschieden holen. Gewinnt Aubstadt gleichzeitig gegen Amberg, dann würde die Francic-Truppe im letzten Moment noch auf Platz zwei springen. Der Trainer des TSV Aubstadt, Josef Francic ist sich der Spannung an der Tabellenspitze bewusst und lauert auf einen Patzer der Aschaffenburger: "Es wird spannend bis zur letzten Minute. Meine Jungs zeigen seit Wochen Begeisterung und eine top Einstellung. Wir kennen die Stärken des FC Amberg und wissen, dass es eine erfahrene und spielstarke Mannschaft ist. Wir müssen dieses Entscheidungsspiel so annehmen wie die letzten Spiele auch und werden alles, was noch im Körper steckt, im letzten Spiel abrufen." Entspannter kann der Gast aus Amberg das Spiel angehen, denn das Ziel, der Klassenerhalt, ist eingetütet. Ähnlich sieht es Gästetrainer Lutz Ernemann: "Das Spiel in Aubstadt können wir aufgrund des 5:2 Heimsieges gegen die Würzburger Kickers II am vergangenen Wochenende ohne großen Druck angehen. Jedoch wollen wir auch im letzten Spiel der Bayernliga-Saison 16/17 nichts abschenken und uns dementsprechend präsentieren. Ziel ist, die Saison mit einer ansprechenden Leistung und einem akzeptablen Ergebnis zu beenden."  

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Meine Jungs zeigen seit Wochen Begeisterung und eine top Einstellung. Wir kennen die Stärken des FC Amberg und wissen, dass es eine erfahrene und spielstarke Mannschaft ist. Wir müssen dieses Entscheidungsspiel so annehmen wie die letzten Spiele auch und werden alles, was noch im Körper steckt, im letzten Spiel abrufen.
Josef Francic
Spielerbild
Das Spiel in Aubstadt können wir aufgrund des 5:2 Heimsieges gegen die Würzburger Kickers II am vergangenen Wochenende ohne großen Druck angehen. Ziel ist, die Saison mit einer ansprechenden Leistung und einem akzeptablen Ergebnis zu beenden.
Lutz Ernemann

Verletzungen / Sperren

Bäcker, Sascha (Knieprobleme)
Graml, Andreas (Rippenbruch)
Götz, Matthias (Kapselverletzung)
Dietl, Michael (Krankheit)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen
F: Pfrogner

4 Spiele ohne Niederlage: bei SC Feucht läuft's

22%35p
10%46p
68%10p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 77 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 4 Spielen blieb der SC Feucht ungeschlagen.
34 Punkte in 13 Partien hat ASV Neumarkt gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Torlos endete ein Spiel zwischen beiden Teams seit 9 Partien nicht mehr.

Die Heimelf, der 1. SC Feucht, glaubt nach zuletzt vier Partien ohne Niederlage noch an den direkten Klassenerhalt. Feucht muss das Heimspiel gegen Neumarkt gewinnen und darauf hoffen, dass die drei Konkurrenten vor ihnen patzen. Feuchts Trainer Klaus Mösle glaubt trotz der schwierigen Aufgabe an den direkten Ligaverbleib: "Es ist eine sehr kniffelige Situation. Wir müssen unser Spiel gewinnen und darauf hoffen, dass die drei vor uns Federn lassen. Wir gehen hochmotiviert in das Spiel gegen Neumarkt und wollen das was in unserer Macht steht tun, um die Relegation zu umgehen." Die Gäste aus Neumarkt haben vergangene Woche das absolute Spitzenspiel zuhause gegen den Tabellenführer Eichstätt mit 1:4 verloren und mussten damit ihre Ansprüche auf den Aufstiegsrelegationsplatz begraben. Dennoch ist Trainer Dominik Haußner sehr zufrieden mit der Saison: "Nach einer überragenden Saison voller Highlights mussten wir in den letzten Partien der eigenen Spielintensität etwas Tribut zollen. Zum Abschluss treffen wir beim SC Feucht nochmal auf ein hoch motiviertes Team, das alles versuchen wird, mit einem Sieg am letzten Spieltag die Abstiegsrelegation noch zu vermeiden."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Es ist eine sehr kniffelige Situation. Wir müssen unser Spiel gewinnen und darauf hoffen das die drei vor uns Federn lassen. Wir gehen hochmotiviert in das Spiel gegen Neumarkt und wollen das was in unserer Macht steht tun, um die Relegation zu umgehen.
Klaus Mösle
Spielerbild
Nach einer überragenden Saison voller Highlights mussten wir in den letzten Partien der eigenen Spielintensität etwas Tribut zollen. Zum Abschluss treffen wir beim SC Feucht nochmal auf ein hoch motiviertes Team, das alles versuchen wird, mit einem Sieg am letzten Spieltag die Abstiegsrelegation noch zu vermeiden.
Dominik Haußner

Verletzungen / Sperren

Diesner, Fabian (Knieprobleme)
Sremcevic, Bojan (Knieprobleme)
Bindner, Armin (3 Spiele)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 37 Stimmen
F: Pauly

FC Sand will Ansbach Strich durch die Rechnung machen

48%19p
25%33p
27%32p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 67 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

4 Spiele nacheinander konnte Ansbach zuletzt nicht bezwungen werden.
3 Spiele wartet der FC Sand nun schon auf einen Punktgewinn.
27 Punkte in 13 Partien hat der FC Sand gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.

Während das Heimteam Ansbach im letzten Pflichtspiel der Saison 2016/17 unbedingt einen Sieg benötigt, um das Thema Abstiegsrelegation endgültig ad acta legen zu können, geht es für die Gäste aus Sand lediglich darum, eine ordentliche Saison mit einem Auswärtssieg zu krönen und sich mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause zu verabschieden. Ansbachs Trainer Norbert Weidlein fordert einen Heimsieg seines Teams: "Natürlich wollen wir am Samstag gegen Sand einen Sieg landen und aus eigener Kraft die Relegation vermeiden. Die Mannschaft ist topfit und wird alles geben - ich erwarte ein Fußballfest mit gutem Ausgang." Gästetrainer Uwe Ernst will mit einem Auswärtssieg die erfolgreiche Saison krönen: "Im letzten Spiel der Saison wollen wir natürlich unsere sehr gute Saisonleistung krönen und nochmals einen Sieg einfahren. Die Krönung wäre dann, dass wir mit 52 Punkten aus dieser Saison, das Bayernligaergebnis des 1. FC Sand von 51 Punkten aus der Saison 2001 toppen könnten. Wir wissen natürlich, dass das in diesem Auswärtsspiel sehr schwer werden wird, denn für Ansbach geht es ja immer noch um den direkten Klassenerhalt, den sie noch schaffen wollen. Ein Sieg in Ansbach würde aus einer sehr guten Saison eine Top-Saison machen und wir werden alles daransetzen, damit das gelingt."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Natürlich wollen wir am Samstag gegen Sand einen Sieg landen und aus eigener Kraft die Relegation vermeiden. Die Mannschaft ist topfit und wird alles geben - ich erwarte ein Fußballfest mit gutem Ausgang.
Norbert Weidlein
Spielerbild
Im letzten Spiel der Saison wollen wir natürlich unsere sehr gute Saisonleistung krönen und nochmals einen Sieg einfahren. Die Krönung wäre dann, dass wir mit 52 Punkten aus dieser Saison, das Bayernligaergebnis des 1. FC Sand von 51 Punkten aus der Saison 2001 toppen könnten.
Uwe Ernst

Verletzungen / Sperren

Karmann, André (Wadenbeinbruch)
Mai, Simon (Kapselverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 38 Stimmen
F: Nachrichten

DJK Bamberg hofft gegen Eltersdorf auf die Trendwende

61%13p
24%34p
15%41p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 67 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 3 Spielen konnte die DJK Bamberg keinen Sieg mehr holen.
22 Punkte in 13 Partien hat Eltersdorf gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete 3:2 für die DJK Bamberg.

Der heimische SC Eltersdorf möchte im letzten Saisonspiel gegen Bamberg eine gute Saison krönen und sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden. "Wir möchten unser letztes Heimspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg natürlich positiv gestalten und am liebsten die drei Punkte zuhause behalten, um den sechsten Platz zu verteidigen. Wir haben das Trainingspensum deutlich nach unten gefahren und nur noch einmal trainiert. Klar ist, dass wir auf einen Gegner treffen werden, der noch auf einen Relegationsplatz rutschen kann, und wir deshalb mit einer sehr motivierten DJK-Mannschaft rechnen. Nach der Personalnot noch in Weiden, hat sich die Situation wieder deutlich entspannt. Es stoßen wieder Schaab, Herzner, Röder in den Kader. Dafür fehlt nach wie vor Lindner und ein Fragezeichen steht hinter Zoumbare", so Coach Bernd Eigner. Mit einem Auswärtspunkt hätte die DJK Don Bosco Bamberg alle Zweifel am Klassenerhalt ausgeräumt. Sollte die Truppe aus dem Stadtteil Wildensorg aber in Eltersdorf verlieren, dann können die Domstädter sofern Feucht Neumarkt besiegt, noch in die Abstiegs-Relegation. Bambergs Trainer Mario Bail, der auf Christopher Kettler (Prellung), Dominik Schütz (Arbeit) verzichten muss, fordert von seinem Team, den nötigen Punkt auswärts einzufahren: "Dem spielstarken Gastgeber wollen wir mit hohem Spieltempo sowie Leidenschaft und Entschlossenheit entgegentreten. Die Mannschaft hat unter der Woche gut trainiert und alle sind gewillt, den nötigen Punkt in Eltersdorf für den sicheren Klassenerhalt einzufahren."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir möchten unser letztes Heimspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg natürlich positiv gestalten und am liebsten die drei Punkte zuhause behalten, um den sechsten Platz zu verteidigen. Wir haben das Trainingspensum deutlich nach unten gefahren und nur noch einmal trainiert.
Bernd Eigner
Spielerbild
Dem spielstarken Gastgeber wollen wir mit hohen Spieltempo sowie Leidenschaft und Entschlossenheit entgegentreten. Die Mannschaft hat unter der Woche gut trainiert und alle sind gewillt, den nötigen Punkt in Eltersdorf für den sicheren Klassenerhalt einzufahren.
Mario Bail

Verletzungen / Sperren

Hagen, Patrick (Mittelfußbruch)
Faust, Timo (Bandscheibenvorfall)
Eckert, Alexander (Rückenprobleme)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen
F: Nachtigall

Stoppt Würz.Kickers II den SpVgg Weiden-Lauf?

63%12p
23%35p
14%42p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 71 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

7 Spiele nacheinander konnte die SpVgg Weiden zuletzt nicht bezwungen werden.
Die Würz.Kickers II hat in 13 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 31 Punkte eingefahren.
In der Vorrunde endete diese Begegnung 2:1 für die Würz.Kickers II.

Die "kleinen Kickers" sind längst im Ziel, können die letzte Partie sorgenfrei angehen. Der Trainer der Heimelf, Claudiu Bozesan ist mit den gezeigten Leistungen während der Saison mehr als zufrieden: "Die Mannschaft hat trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem kleinen Kader, der kurzen Vorbereitung und dem Sechs-Punkte-Abzug eine überragende Saison gespielt und wir wollen in dem letzten Spiel die Saison mit einer guten Leistung beenden." Weiden benötigt zur allerletzten Sicherheit noch einen Punkt. Bei einer Niederlage könnte es für die Truppe von Trainer Franz Koller noch einmal eng werden, wenn es um die Vergabe des letzten freien Abstiegsrelegationsplatzes in der Bayernliga Nord geht. Weidens Trainer Franz Koller fordert den vollen Fokus auf das eigene Spiel: "Wir haben ein Finale. Seit sieben Spielen sind wir unbesiegt und wollen nun diese Serie ausbauen. Denn uns fehlt rechnerisch noch ein Punkt. Es könnte sein, dass es auch so reicht, darauf wollen wir uns aber nicht verlassen, weil wir nicht beeinflussen können, was auf den anderen Plätzen passiert. Die Würzburger Kickers II sind ein sehr unangenehmer Gegner. Sie haben sich als Aufsteiger in der Liga etabliert und können befreit aufspielen. Wir kommen personell auf der letzten Rille daher und müssen Jugendspieler mitnehmen, damit wir auch drei Spieler auf der Bank haben. Denn wir haben derzeit nur elf oder zwölf Spieler zur Verfügung. Ich hoffe, dass wir die Relegation vermeiden können und für uns die Saison am Samstag zu Ende geht." Michael Riester (Hochzeit), Michael Riester (beruflich im Ausland) und Lukas Hudec (privat verhindert) fallen bei den Gästen definitiv aus, hinter dem Einsatz von Thomas Wildenauer (Wadenzerrung) steht ein Fragezeichen.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Die Mannschaft hat trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem kleinen Kader, der kurzen Vorbereitung und dem Sechs-Punkte-Abzug eine überragende Saison gespielt und wir wollen in dem letzten Spiel die Saison mit einer guten Leistung beenden.
Claudiu Bozesan
Spielerbild
Wir haben ein Finale. Seit sieben Spielen sind wir unbesiegt und wollen nun diese Serie ausbauen. Denn uns fehlt rechnerisch noch ein Punkt. Es könnte sein, dass es auch so reicht, darauf wollen wir uns aber nicht verlassen, weil wir nicht beeinflussen können, was auf den anderen Plätzen passiert.
Franz Koller

Verletzungen / Sperren

Jeni, Pascal (Prellung)
Nirsberger, Jan (Knieprobleme)
Dußler, Adrian (Muskelverletzung)
Egeter, Ralph (Knieprobleme)
Schuster, Martin (Knorpelschaden)
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 39 Stimmen
F: Traub

Reißt gegen Eichstätt die Sieglos-Serie?

92%5p
3%52p
5%50p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 73 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

Haibach konnte die vergangenen 6 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
4 Spiele nacheinander konnte Eichstätt zuletzt gewinnen.
Die eindrucksvolle Saison-Bilanz von Fabian Eberle: 38 Liga-Scorerpunkte für Eichstätt.
Wie hat der Meister die Aufstiegsfeierlichkeiten verdaut? Diese Frage wird im Westpark im letzten Saisonspiel gegen den Vorletzten SV Alemannia Haibach beantwortet. Die Heimelf um Chefcoach Markus Mattes ist sich dabei durchaus bewusst, dass der Ausgang der Partie Auswirkungen im Tabellenkeller haben kann. Gerade auch deshalb sieht Mattes sein Team in der Pflicht, alles zu geben: "Beim letzten Heimspiel der Saison wollen wir uns würdig von unserem Publikum verabschieden und dabei auch in der Heimtabelle Platz eins erreichen. Dass es beim Gegner aufgrund des Relegationsmodus durchaus noch um etwas geht, verleiht dem Spiel auch nochmal die nötige Spannung. Unsere nach dem Spiel stattfindende Abschlussfeier, wird eine aus unserer Sicht mehr als sensationelle Saison gebührend abrunden." Die Haibacher stehen zwar als Relegationsteilnehmer fest, doch sollten sie versuchen, den Tabellennachbarn SV Erlenbach, der ja auch der regionale Nachbar ist, noch zu überholen. Denn wenn Haibach und Erlenbach in eine Relegationsgruppe kommen, dann hat der besser platzierte Klub zunächst ein Freilos, muss also nur zwei Spiele und nicht vier bestreiten. Haibachs Trainer Slobodan Komljenovic ist sich dessen sehr bewusst: "Für uns geht es im letzten Spiel zum Meister nach Eichstätt. Wir werden versuchen, dort unsere Minimalchance zu nutzen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Es geht ja immer noch darum, dass wir uns in der Tabelle noch verbessern, um möglichst das Freilos in der ersten Runde der Relegation zu bekommen."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Dass es beim Gegner aufgrund des Relegationsmodus durchaus noch um etwas geht, verleiht dem Spiel auch nochmal die nötige Spannung. Unsere nach dem Spiel stattfindende Abschlussfeier, wird eine aus unserer Sicht mehr als sensationelle Saison gebührend abrunden.
Markus Mattes
Spielerbild
Für uns geht es im letzten Spiel zum Meister nach Eichstätt. Wir werden versuchen, dort unsere Minimalchance zu nutzen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Es geht ja immer noch darum, dass wir uns in der Tabelle noch verbessern, um möglichst das Freilos in der ersten Runde der Relegation zu bekommen.
Slobodan Komljenovic

Verletzungen / Sperren

Schmidramsl, Benjamin (Fußverletzung)
Kolaczek, Fabian (3 Spiele)
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 39 Stimmen
F: Brückmann

9 Spiele ohne Sieg: Frohnlach unter Druck

87%6p
4%51p
9%46p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 68 Stimmen

Top Fakten zum Spiel

9 Spiele nacheinander konnte Frohnlach zuletzt nicht mehr gewinnen.
Auf fremdem Boden konnte Frohnlach in der laufenden Saison die wenigsten Punkte einfahren.
Auf eigenem Rasen konnte Erlenbach - seit FuPa-Datenerfassung - erst einmal gegen Frohnlach gewinnen.

Der SV Erlenbach wird alles versuchen, um in der Tabelle vor dem Nachbarn aus Haibach zu bleiben, um in der Relegation das mögliche Freilos in Runde eins zu bekommen. Dazu soll Platz 16 mit einem Heimsieg gegen den bereits feststehenden Absteiger VfL Frohnlach abgesichert werden. Erlenbachs Coach Hartmut Heinrich fordert gegen das Schlusslicht einen Heimsieg: "Nach dem sehr guten Spiel unserer Jungs in Haibach geht es nun gegen den Absteiger aus der Bayernliga-Nord, den VfL Frohnlach. Gegen die Oberfranken haben wir noch eine Rechnung offen, die wir begleichen sollten. Im Hinspiel haben wir eine ganz schwache Vorstellung abgeliefert und eine Klatsche erhalten. Zusätzlich gilt es, sich auf die anstehende Relegation vor zu bereiten. Um ein eventuelles Freilos zu ergattern, sollten wir tabellarisch vor Alemannia Haibach bleiben, was einen Dreier notwendig macht. Außerdem wollen wir auch unsere eigenen Fans mal wieder einen Heimsieg bescheren. Das wird schwer genug, da sich Frohnlach mit Sicherheit nicht kampflos ergeben wird. Mir stehen für das Spiel derzeit alle Mann einsatzbereit zur Verfügung." Gästetrainer Oliver Müller hat zum letzten Aufritt seines Teams in der Bayernliga folgende Einschätzung parat: "Das letzte Spiel in der Bayernliga wollen wir ähnlich positiv gestalten wie den Heimauftritt gegen Ammerthal. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei unseren Spielern für ihr Engagement in dieser schwierigen Saison zu bedanken. Es ist außergewöhnlich und aus meiner Sicht einzigartig wie sie das Jahr unter den gegebenen Voraussetzungen durchgezogen haben. Sportlich ist der Abstieg sicher enttäuschend. Wenn man sich andere Vereine anschaut wie es denen erging, wenn der Hauptsponsor abspringt, dann haben wir die fast aussichtslose Situation einigermaßen überstanden, was hauptsächlichen Spielern zu verdanken ist, von denen auch ein Großteil weiter für uns am Ball bleibt. Nach dem letzten Spiel werden wir erst mal durchschnaufen und uns dann darauf vorbereiten, so schnell wie möglich in der Landesliga Fuß zu fassen. Hoffentlich ohne so viele Verletzte wie in diesem Jahr."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Nach dem sehr guten Spiel unserer Jungs in Haibach geht es nun gegen den Absteiger aus der Bayernliga-Nord, den VfL Frohnlach. Gegen die Oberfranken haben wir noch eine Rechnung offen, die wir begleichen sollten. Im Hinspiel haben wir eine ganz schwache Vorstellung abgeliefert und eine Klatsche erhalten.
Hartmut Heinrich
Spielerbild
Das letzte Spiel in der Bayernliga wollen wir ähnlich positiv gestalten wie den Heimauftritt gegen Ammerthal. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei unseren Spielern für ihr Engagement in dieser schwierigen Saison zu bedanken.
Oliver Müller

Verletzungen / Sperren

Autsch, Christopher (Syndesmosebandriss)
Edemodu, Michael (Außenbandriss)
Beetz, Christian (Knieprobleme)
Werner, Lukas (Bauchmuskelzerrung)
Kühn, Tobias (Kreuzbandriss)
Teuchert, Yannick (Knieprobleme)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 30 Stimmen
F: Becker

Würzburg. FV hofft gegen Ammerthal auf die Trendwende

64%11p
12%44p
24%34p
Bayernliga NordSa, 20.05.17 14:00 Uhr|34. Spieltag
Gesamt: 66 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 3 Spielen konnte Würzburg. FV keinen Sieg mehr holen.
Mit einem Sieg kann Würzburg. FV Ammerthal in der Tabelle überholen.
Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete 3:1 für Ammerthal.

Am letzen Spieltag erwartet die DJK Ammerthal den Würzburger FV. In diesem sportlich bedeutungslosen Duell geht es nur darum, das Punktekonto noch aufzustocken und sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden. DJK-Trainer Jürgen Press würde sich über einen Heimsieg als Saisonabschluss sehr freuen: "Nachdem das Ziel Klassenerhalt schon frühzeitig gesichert wurde kann meine Mannschaft nun am Samstag unbeschwert aufspielen. Es wäre schön wenn mein Team im letzten Spiel nochmal eine Top-Leistung raushauen kann. Fans, Mannschaft und Verein könnten sich über einen tollen einstelligen Tabellenplatz freuen." Auch die Gäste um Chefcoach Marc Reitmaier, der auf Fazdel Tahier (beruflich verhindert) verzichten muss, streben einen ordentlichen Saisonabschluss an: "Am letzten Spieltag der Saison wollen wir uns anständig aus dem Spieljahr verabschieden, wenngleich unsere Personalsituation dramatische Ausmaße annimmt. Der Trainingsbetrieb ist seit Wochen nur noch bedingt möglich und die Anzahl der Ausfälle ist für den Kader sehr schwierig zu kompensieren. Nichtsdestotrotz wollen wir über taktische Disziplin und Einsatzwille uns maximal gut verkaufen und nochmal massiv gegen den Ball arbeiten."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Nachdem das Ziel Klassenerhalt schon frühzeitig gesichert wurde kann meine Mannschaft nun am Samstag unbeschwert aufspielen. Es wäre schön wenn mein Team im letzten Spiel nochmal eine Top-Leistung raushauen kann. Fans, Mannschaft und Verein könnten sich über einen tollen einstelligen Tabellenplatz freuen.
Jürgen Press
Spielerbild
Am letzten Spieltag der Saison wollen wir uns anständig aus dem Spieljahr verabschieden, wenngleich unsere Personalsituation dramatische Ausmaße annimmt. Der Trainingsbetrieb ist seit Wochen nur noch bedingt möglich und die Anzahl der Ausfälle ist für den Kader sehr schwierig zu kompensieren.
Marc Reitmaier

Verletzungen / Sperren

Sabadus, Balthasar (Knieverletzung)
Ullrich, Maximilian (Knieprobleme)
Drösler, David (Krankheit)
Droszcz, Wojtek (Muskelverletzung)
Lorenz, Tim (Oberschenkelverletzung)
Götz, Sebastian (Leistenzerrung)
Dan, Cristian Alexandru (Sprunggelenksverletzung)
Mensah, Joseph (Oberschenkelverletzung)
Lindner, Mika (Sprunggelenksverletzung)
Ganzinger, Andreas (4 Spiele)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Nord unter:
http://www.fupa.net/liga/bayernliga-nord
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.05.2017 - 9.599
1

So läuft die Relegation in der Oberpfalz

Relegationsspiele auf Verbandsebene am Sonntag ausgelost +++ Wir geben einen Überblick über alle Partien mit Oberpfälzer Beteiligung

21.05.2017 - 550

Weiden muss nicht in die Relegation

Saison muss abgehakt werden +++ Benjamin Werner holt in allerletzter Sekunde per Kopfball den ersehnten Punkt.

20.05.2017 - 445

Ansbach rettet sich - Feucht muss in die Relegation

34. Spieltag: SpVgg macht Klassenerhalt mit Dreierpack gegen Sand perfekt +++ Sportclub unterliegt dem ASV Neumarkt 0:1 +++ Der SC Eltersdorf verliert abschließend gegen Don Bosco Bamberg

22.05.2017 - 319

Es war eine mitreißende Saison des ASV

Der Aufsteiger aus Neumarkt mischte die Bayernliga von Anfang an gehörig auf +++ Vor allem die Derbybilanz des ASV war glänzend

21.05.2017 - 154

ASV beendet die Saison mit einem Sieg

Der Neumarkter Aufsteiger setzt sich beim SC Feucht mit 1:0 durch und schließt die erfolgreiche Spielzeit auf Rang fünf ab.

Tabelle
1. Eichstätt 3449 73
2. Aschaffenb. (Ab) 3449 69
3. Aubstadt 3439 68
4. Großbardorf 3430 64
5. ASV Neumarkt (Auf) 3423 64
6. Eltersdorf 342 49
7. 1. FC Sand 346 49
8.
Ammerthal (Auf) 340 48
9.
Würz.Kickers II * (Auf) 348 48
10. FC Amberg (Ab) 344 44
11.
DJK Bamberg 34-5 43
12.
Würzburg. FV 34-15 43
13.
Ansbach (Auf) 34-3 42
14.
SpVgg Weiden 34-22 41
15. SC Feucht 34-14 37
16. Erlenbach 34-50 28
17. Haibach 34-27 25
18. Frohnlach 34-74 13
* FC Würzburger Kickers II: 3 Punkte Abzug
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit!

Der Nord-14. entgeht als bester Bayernliga-14. der Abstiegsrelegation.
ausführliche Tabelle anzeigen