FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 20.03.17 10:00 Uhr|Autor: lst305
Bachs Kapitän Florian Bley (li., gegen Antonius Assaad) entschied die Partie in Burgweinting mit seinem Treffer zum 2:1. F: lst
Bach startet erfolgreich in die Restrückrunde
Bley und Mrkic treffen beim 2:1-Auswärtssieg in Burgweinting +++ Nun steht das erste Heimspiel gegen Neutraubling an
Burgweinting – Bach 1:2. Der VfB Bach (30) startete am Sonntag erfolgreich in die Restrückrunde. Aufgrund der Witterung wurde die Partie beim SV Burgweinting (17), der vorige Woche beim Spitzenteam in Vilzing gewonnen hatte, auf den Kunstrasenplatz verlegt. Nach einem verhaltenen Start und einem 0:1-Rückstand bekam Bach die Partie immer besser in den Griff und konnte letztendlich verdient den vierten Auswärtssieg (4/3/3) einfahren und sich für die 0:3-Hinspielniederlage revanchieren.

Dem VfB Bach bleibt auch nach der Winterpause das Verletzungspech treu. So mussten neben Goss (Auslandsaufenthalt) die Spieler Zintl, Traidl, Ruf, Beer, Heisterkamp und Juko passen. Der VfB fand auf dem für sie ungewohnten Kunstrasen-Terrain nur schwer in die Partie. Burgweinting, das ohne B. Yildirim und Co-Trainer Sebastian Papilion auskommen musste, presste früh und zwang Bach zu Fehlern. Einen davon nützte Berrak Yildirim in der 14. Spielminute, indem er den Tabellen-Vierzehnten in Front schoss. Bach legte daraufhin den Schalter um, wurde stärker und bekam das Spiel mehr und mehr in den Griff. „Wir spielten zwar gut nach vorne, waren allerdings noch nicht so richtig zwingend. Bis zur 41. Minute…“, erläuterte Bachs Manager Karl-Heinz Bley. In dieser Minute drang nämlich Florian Bley in den Strafraum ein. Jener wurde von Keeper Zaric zu Fall gebracht. Schiedsrichter Jonas Kohn musste allerdings nicht auf Elfmeter entscheiden, da der Ball zu Dino Mrkic kullerte, der zu seinem achten Saisontor einschob.

„Nach der Pause waren wir dann in allen Belangen überlegen. Spielerisch, kämpferisch und läuferisch“, so Bley, der in der 68. Minute den Siegtreffer bejubeln durfte. Diesmal dribbelte Mrkic auf das Tor zu, bevor er gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Florian Bley zum 2:1-Endstand. In der restlichen Spielzeit drängte Burgweinting auf den Ausgleich. „Wir haben aber nichts zugelassen, standen sicher“, resümierte Bley, der auf der Gegenseite mit ansehen musste wie zwei Mal Prester und je einmal Mrkic und S. Gerl gute Möglichkeiten zum entscheidenden dritten Tor ausgelassen haben.

Bleys Resümee lautete: „Es hat mich überrascht, wie gut wir nach einer kurzen Eingewöhnungszeit auf dem Kunstrasen zurecht gekommen sind. Wir hatten die Partie voll im Griff und haben verdient gewonnen. Nun freuen wir uns auf das erste Heimspiel gegen Neutraubling! Leider mussten Mrkic und Prester verletzt ausgewechselt werden. Bald muss ich wohl selbst mit auflaufen.“

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
28.03.2017 - 3.999

Vilzing 2 zieht sich zur neuen Saison aus Bezirksliga zurück

Bayernliga-Reserve macht Neuaufbau in der Kreisklasse +++ Ex-Kapitän Thomas Seidl kehrt an den Huthgarten zurück und wird Spielertrainer des Reserveteams +++ UPDATE: Bezirksligaabstieg kann sich reduzieren

26.03.2017 - 2.130

Hainsacker kassiert Schlappe im Spiel eins unter Ak

So.: Oberndorf schießt die SpVgg 5:2 ab +++ Von der Rolle: Vilzing verliert gegen Arnschwang +++ 2:0 über Neutraubling: Bach bleibt oben dran

27.03.2017 - 463

Arnschwanger Moral beim Derby-Sieg

Rückschlag im Aufstiegsrennen für TB 03 Roding mit Niederlage im Gipfeltreffen. SpVgg Lam ist dagegen in Hochform.

26.03.2017 - 430

Moosham bleibt Tabellenführer

Aufhausen punktgleich auf Rang zwei +++ Die Verfolger Donaustauf, Bach und Mötzing stolpern allesamt

24.03.2017 - 304

Defensiv gut stehen und vorne geht sicher etwas

Druck auf die Teams nimmt zu

24.03.2017 - 213

Abstiegskampf am Weinweg

Bosna gegen Oberhinkofen II und Phönix gegen Fortuna/VfB zeitgleich +++ Burgweinting II am Ziegetsberg +++ BSC II empfängt Neutraubling +++ Obertraubling II daheim gegen Schlusslicht